Termine 2/2019

Samstag, 31.08., 20:00

Sabrina Palm & Steve Crawford - Fresh folk from Scotland

Samstag, 14.09., 20:00

Essex Blues Brothers: Blues-, Rock- und Popmusik Golden Oldies der 60er bis 90er Jahre

Sonntag, 29.09., 11:30

Swing Dynamique - Jazz-Frühschoppen - Cajetan Stracke und Band mit akustischem Jazz in der Tradition von Django Reinhardt

Sonntag, 06.10., 14:30

Mechthild Darquenne-Danwerth:

Food-Art - Fotorealistische Ölmalerei

Ausstellungseröffnung

Samstag/Sonntag 13./14.10. Freckenhorster Herbst

Öffnungszeiten: 11:00 - 18:00

Sonntag, 03.11., 17:00  Beppe Gambetta

Meister der Akustik-Gitarre

Sonntag, 24.11., 18:00

Magical Mystery Duo

Mühlmann & McCarthy play the Beatles

E-Mail*
Vorname
Nachname
Lesung

LESUNG

Ausstellung

AUSSTELLUNG

Musik

MUSIK

Kreativ

KREATIV

Pressestimmen 2019 - 2020

Jahreshauptversammlung "Freckenhorster Bürgerhaus e.V." 20.03.2019

Westfälische Nachrichten 22.03.2019

"Viel Leben in der Bude"

-rele- FRECKENHORST. Das Freckenhorster Bürgerhaus hat sich in der Kleinkunstszene etabliert, so dass schon bis ins Jahr 2020 Programmpunkte geplant werden können. Sowohl das neue Programm als auch ein Rückblick auf das vorangegangene zeigte der Vorstand bei der Jahreshauptversammlung am Mittwochabend.

Das Bürgerhaus wird viel vermietet, wodurch es zwei bis drei mal in der Woche belegt ist. Ein Plus fährt der Verein damit allerdings nicht. Mit den Mieteinnahmen werden die laufenden Kosten gedeckt und "eine Nullnummer gefahren", wie die Kassiererin Andrea Teeke beim Kassenbericht betonte. Durch ein buntes Programm an eigenen Veranstaltungen konnte der Verein nach zwei Jahren jedoch wieder mit einem positiven Betrag das Jahr abschließen.

Sieben Musikveranstaltungen, darunter zum fünften Mal der Dauerbrenner "Alacoustic" und das Duo Michael Mühlmann und Paul McCarthy, die bereits für das laufende Jahr erneut engagiert wurden, stellen den größten Block dar. Die Autorin Kathrin Heinrichs hielt im letzten Jahr die einzige Lesung.

Des weiteren gehören Ausstellungen zum festen Programm des Hauses. Besonderen Anklang fanden die Werke des Steinmetzes Stefan Lutterbeck aus Everswinkel, der die Weihnachtsgeschichte in Stein gemeißelt hatte.

"Wir treffen uns jeden Monat zur Vorstandssitzung und planen das Programm. Wir müssen nicht mehr nur Klinken putzen, sonder bekommen inzwischen auch viele Anfragen, wodurch wir anderthalb bis zwei Jahre im Voraus planen", betonte der Vorsitzende Peter Marberg. Er freute sich über zahlreiche Veranstaltungen, die bereits im Vorverkauf ausgebucht waren und "viel Leben in der Bude" brachten. Zwei weitere, immer wiederkehrende Höhepunkte des Jahres waren die Ferienaktionstage im Juli und der Freckenhorster Herbst. Die Kinder konnten verschiedene Attraktionen, darunter Flexipaint, Acrylmalerei und Filzen, buchen. Das insgesamt sehr abwechslungsreiche Programm erfreute sich großer Beliebtheit und war schnell ausgebucht.

Die feststehenden Attraktionen der beiden nächsten Jahre wurden von Schriftführerin Karin Wichmann vorgestellt. Für die laufende Saison stehen als nächstes "Alacoustic 6.0" mit Meilensteinen aus der Rock- und Popmusik am 6. April und "Orange Prime", eine "Rock and Blues"-Band, am 25. Mai auf dem Programm. Karten im Vorverkauf sind bei der Bäckerei Averhoff erhältlich.

Unter dem Punkt "Verschiedenes" gab es zwar aus dem Kreis der Mitglieder keine weiteren Anträge, der Vorstand meldete sich aber noch einmal zu Wort. "Es ist nur formal einer Vorsitzender. Wir sind ein Team, das so gut funktioniert", erklärte der Vorsitzende.

Zudem räumte Marberg mit eventuellen Vorurteilen bezüglich des neuen Trägervereins fürs Vereinshaus auf. "Wir sehen das Ganze positiv und auf keinen Fall als Konkurrenz. Wir hoffen auf eine gute Kooperation und möglichst viele Synergieeffekte".

Bevor der gemütliche Teil des Abends eingeläutet werden konnte, wurde um kreative Vorschläge zum Trafokasten am Bürgerhaus gebeten. Der Verein hat die Genehmigung erhalten, diesen selber zu gestalten - nach vorheriger Genehmigung des Motivs.

Die Glocke 22.03.2019

Bürgerhaus genießt guten Ruf bei zahlreichen Künstlern

Freckenhorst (bjo). Sieben Musikveranstaltungen, eine Lesung, zwei Ausstellungen sowie die Beteiligung an den Ferienaktionstagen und am Freckenhorster Herbst - das sind die Zahlen des Jahres 2018 im Freckenhorster Bürgerhaus. "Dazu kommen noch zahlreiche Tage, an denen das Haus vermietet war", erklärte Vorsitzender Peter Marberg bei der Mitgliederversammlung.

Durchschnittlich sei das Bürgerhaus an zwei bis drei Tagen pro Woche belegt, bilanzierte Marberg: "Das ist eine ganz gute Quote." Höhepunkte im Vereinsjahr sind für den Trägerverein natürlich die eigenen Veranstaltungen, an die der Vorsitzende in Wort und Bild erinnerte. Bereits zum fünften Mal waren "Alacoustic" im vergangenen Jahr zu Gast im Bürgerhaus - wieder einmal war das Konzert ausverkauft. "Wer in diesem Jahr dabei sein will, sollte sich Tickets im Vorverkauf sichern" empfiehlt Marberg. "Alacoustic 6.0" steht für den 6. April im Bürgerhauskalender.

Einen Ausblick auf weitere Veranstaltungen gab Karin Wichmann. "Das Programm kann sich sehen lassen", ist sie überzeugt und freut sich darüber, dass das Freckenhorster Bürgerhaus offensichtlich bei vielen Künstlern einen guten Ruf genieße: "Viele bewerben sich bei uns."

Auch finanziell ist der Bürgerhaus-Verein solide aufgestellt, wie der Kassenbericht von Andrea Teeke verdeutlichte. Im abgelaufenen Jahr habe man einen soliden Überschuss erwirtschaften können, bilanzierte sie. Nachdem die Kassenprüfer einen ebenfalls positiven Bericht abgegeben hatten, war die Entlastung des Vorstands nur noch Formsache und wurde einstimmig erteilt. Ebenso einstimmig beschloss die Versammlung, dass neben Heinz Wittler im kommenden Jahr Rita Rotthege als Kassenprüferin fungieren soll.

Auf gute Zusammenarbeit mit dem Trägerverein des Vereinshauses, das im katholischen Pfarrheim entstehen soll, hoffen Peter Marberg und der Verein Freckenhorster Bürgerhaus zukünftig. "Wir sehen das positiv und keineswegs als Konkurrenz", machte der Vorsitzende bei der Mitgliederversammlung deutlich. "Es ist schön, dass es eine solche Einrichtung in Freckenhorst geben wird".

From shout to whisper: John Graye 10.03.2019

Foto: Freckenhorster Bürgerhaus

Westfälische Nachrichten 12.03.2019

Sommerlieder gegen "Eberhard"

-en- FRECKENHORST. Während draußen Sturm "Eberhard" um das Dach des Bürgerhauses pfiff, ließen sich die Besucher zu sommerlichen, goldenen Getreidefeldern führen.

"Fields of Gold" vom Musiker Sting war eines der Lieder, das Sänger John Graye am Sonntag bei seinem kleinen Konzert mit seiner Gitarre spielte. Ein gutes Dutzend Besucher trotzte dem Sturm und erlebte die Interpretationen bekannter Welthits und eigener Kompositionen des Künstlers Werner Backhaus, der sich aber einen Künstlernamen gegeben hatte, der zu englischsprachigem Gesang passt. Zu den Liedern zeigte er Filme mit den Songtexten entsprechenden Fotos. Wie jeder Künstler habe auch er eine Message, so der Musiker: "Ich möchte zeigen, wie schön diese Welt ist und dass es sich lohnt, für sie zu kämpfen."

Die Glocke 18.03.2019

"Ich will zeigen, wie schön die Welt ist."

Freckenhorst (bjo). Stings "Fields of Gold", Bob Dylans "Mr. Tambourine Man", "Chasing Cars" von "Snow patrol", "A horse with no name" von America, "Heart of Gold" in den Versionen von Neil Young und Jonny Cash oder Eigenkompositionen wie "Flow of love" - das sind nur einige Beispiele für Lieder, mit denen John Graye, der mit bürgerlichem Namen Werner Backhaus heißt, im Freckenhorster Bürgerhaus mit Gitarre und Gesang zu unterhalten wusste.

Der Ahauser begeisterte aber nicht nur mit seiner Musik. Zu manchem Lied hatte er auch Filme mit stimmungsvollen Bildern zusammengestellt.

"Ich will zeigen, wie schön die Welt ist, in der wir leben", nannte John Graye die Motivation für sein Schaffen.

The BLUESANOVAS 16.02.2019

Fotos: Freckenhorster Bürgerhaus

Westfälische Nachrichten 20.02.2019

Eine kleine Zeitreise

Freckenhorst (en). Es war fast wie eine kleine musikalische und optische Zeitreise. Am Samstag war die Band "The Bluesanovas" im Freckenhorster Bürgerhaus zu Gast.

Bereits zum dritten Mal musizierten die Jungs im Retro-Outfit bereits im Bürgerhaus und sie überzeugten auch beim jüngsten Auftritt mit flinken Fingern am E-Piano und am Kontrabass sowie tiefstimmigen Gesang am Vintage-Mikrofon. Neben einigen Coverliedern von Bluesgrößen spielten die fünf Musiker überwiegend eigene Songs. Und sie machten dem begeisterten Publikum im ausverkauften Bürgerhaus Freude auf das neue Album der Gruppe, das im Mai unter dem Titel "Blues`n`Boogie" erscheint und bereits die zweite CD der "Bluesanovas" ist.

Die Glocke 21.02.2019

Bluesanovas begeistern

Freckenhorst (gl). Beim Auftritt der Bluesanovas im Freckenhorster Bürgerhaus wurden die Stühle knapp – doch das machte nichts, denn schon bald hielt es die Gäste eh nicht mehr auf den Stühlen.

Die fünf Bluesanovas begeisterten ihr Publikum mit klassischem Chicago-Blues und Songs aus eigener Feder, mit einem vielseitigen Repertoire voller Überraschungen.

Durch die große Spielfreude der Musiker sprang der Funke gleich vom ersten Ton an über. Das Zusammenspiel, das jedem Musiker auch Präsentationsfreiheiten ließ, überzeugte von Anfang an.

Ihr  exzellentes Können bewiesen die Musiker: Filipe Henrique (Gitarre/Gesang), Nico Dreier (Piano), Philipp Dreier (Schlagzeug), Nicolas Karolewicz (E-Bass, Kontrabass) und Philip Heermann (Mundharmonika/Gesang).

Duo Nic und Jan Koray 20.01.2019

Fotos: Freckenhorster Bürgerhaus

Die Glocke - 22.01.2019

Gelungener Nachmittag für Freunde handgemachter Musik

Freckenhorst (ap). An seine Träume glauben, den Wolken nachschauen wie ein Kind, der Stille lauschen, die einem vieles erzählt. All das zieht sich wie ein roter Faden durch die Lieder der Singer-Songwriterin Nic Koray. Am Sonntag gastierten die Deutsch-Türkin und ihr Ehemann Jan im Freckenhorster Bürgerhaus.

Nic Koray ist ein Phänomen. Die Sängerin wuchs als Kind auf einem Schiff im Mittelmeer bei ihrem Vater auf. Heute lebt sie mit Jan und ihrem Kind in Herdecke, komponiert tiefgründige Stücke und züchtet eine seltene Schafrasse. Dass Nic Koray sehr naturverbunden ist, merkt man auch an Stücken wie "The Gardener". "Ich sehe da einen alten Mann, der fest daran glaubt, dass da etwas Gutes entsteht, auch wenn es mühsam ist", sagte die sympathische Sängerin.

Immer wieder erläuterte sie ihre Stücke, die sie in englischer Sprache verfasst hat. Und sie versprach: "Demnächst wird es die Texte auch auf Deutsch geben." Die Liebe zur englischen Sprache wurde ihr vom Vater mitgegeben, "er sprach immer Englisch mit mir".

Gerne lauschte man der Sängerin. Die Klänge der Gitarren und die angenehme und unverwechselbare Stimme von Nic Koray kamen bei den Freunden handgemachter Musik bestens an. Da ließ man sich gern von dem Duo unter einen blühenden Kirschbaum nach Irland entführen, auch wenn der Sängerin die Gedanken zum Song "Listen to the Silence" eigentlich in Schweden kamen. Man erlebte eine wunderschöne musikalische Reise durch die Kulturen, bei der einem das Herz aufging.