Termine 2/2018

Mittwoch, 05.09., 20:00

Lesung mit Kathrin Heinrichs

Samstag, 22.09., 20:00

Nic Koray - eine Frau, eine Gitarre

Sonntag, 07.10., 14:00

Ausstellungseröffnung: "Herzensangelegenheiten" - Collagen von Marion Hübner

Samstag +Sonntag, 13./14.10.

Freckenhorster Herbst

Kaffee, Kuchen und Herzhaftes von 11:00 bis 18:00

Samstag, 03.11., 20:00

Michael Mühlmann + Paul McCarthy: Songs von Elton John, Bob Marley, John Lennon und eigene Songs

Freitag, 16.11., 20:00

Carsten Langner - poetischer Landgänger, Kabarettist und Entertainer

Freitag, 30.11., 18.30

Eröffnung der Krippenausstellung - Bildhauer Stefan Lutterbeck aus Everswinkel stellt seine Krippen aus. Die Ausstellung ist auch am 01.12. und 02.12. geöffnet.

E-Mail*
Vorname
Nachname
Lesung

LESUNG

Ausstellung

AUSSTELLUNG

Musik

MUSIK

Kreativ

KREATIV

Vom Ackerbürgerhaus zum Bürgerhaus

Das Ackerbürgerhaus Gänsestraße 1 in Freckenhorst stammt nach einer wissenschaftlichen Holzuntersuchung aus der Zeit von 1548/49. In einem Gutachten des Westfälischen Amtes für Denkmalpflege heißt es: "Das stattliche Gebäude ist als städtebaulich sehr wirksamer Blickfang diagonal in den Einmündungsbereich der Westernfelder Straße/Gänsestraße platziert worden. Es bildet - als einziges Ackerbürgerhaus in einer Gruppe von Handwerkerhäusern - in unverwechselbar dominierender Weise den Mittelpunkt der bislang besterhaltenen Freckenhorster Fachwerkgruppe und markiert zugleich den Anfangspunkt einer alten historischen Ausfallstraße." Die heutige Gänsestraße wird in Kartenunterlagen aus dem Jahr 1770 als "Straße nach Münster" beschrieben.

Die Stadt Warendorf kaufte das stark renovierungsbedürftige Gebäude im Jahr 1989. In den Jahren 1991-95 wurde das Haus restauriert und als Bürgerbegegnungsstätte hergerichtet. Am 16. Dezember 1995 konnte das Freckenhorster Bürgerhaus den Bürgern übergeben werden.

Das Bürgerhaus – eine Bilderbuchansicht

Ansicht des "Freckenhorster Bürgerhauses"
Ansicht des "Freckenhorster Bürgerhauses"

Zu den beliebtesten Freckenhorster Fotomotiven gehört die des Eingangs zur Westernfelder- und Gänsestraße. Ein mächtiger Vierständerbau mit Кrüppelwalmdach aus dem 17. Jahrhundert und einem Deelentor über weit vorkragendem Obergeschoss beherrscht noch heute clie Straßengabelung. Links vom Tor zeigt sich in den übereinander gestellten Doppelfenstern die niedrige Wohngeschosshöhe. Das hohe Dachgeschoss diente der Heu- und Vorratelagerung.
Nach mehrfachem Besitzwechsel wird das restaurierte Haus seit 1996 mit großem Erfolg als "Bürgerhaus" genutzt und von einem gemeinnützigen  Verein verwaltet.
Die Postkartenansicht aus den zwanziger Jahren zeigt auch den Reiz des im frühen 19. Jahrhundert vorgesetzten Fachwerkanbaus mit seinem üppig wuchernden Weinstock. Sein kleiner Giebel weist zum Beginn der in die Bauerschaft Walgern führenden Gansestraße, während sich links die schon 1422 beurkundete Westernfelder Straße unter dem Namen Petersiliengasse
öffnet.

(Auszug aus dem Buch "Freckenhorster Ansichten"
Klaus Gruhn, 2011, Seite 26)